Joseph R. Oxfield – Mythos Migration

Die Befürworter der Massenmigration verbreiten viele Mythen über das Thema. Joseph R. Oxfield setzt sich mit ihrer Rhetorik auseinander und erläutert, warum die Politik der offenen Grenzen für die Zukunft des Westens verheerend ist. Dieses Buch liefert wichtige Argumente im Meinungskampf gegen die Globalisten und ihre falschen Behauptungen über die angeblich positiven Effekte der Masseneinwanderung.

19,80 inkl. MwSt.

zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 3-4 Werktage

Beschreibung

Mythos Migration –

Wie unkontrollierte Zuwanderung den Westen zerstört

In die westliche Welt strömen seit Jahrzehnten Massen von Migranten. Es wurde uns gesagt, dass das eine gute Sache ist, die wir akzeptieren sollten. Die Migranten, so sagt man, bringen kulturelle Bereicherung. Sie sind gut für die Wirtschaft. Wir brauchen sie! Aber tun wir das wirklich?

Dieses Buch befasst sich mit den allgemeinen Argumenten zur Verteidigung von Massenmigration. Es analysiert die Rhetorik von Globalisten, die den Nationalstaat abschaffen wollen. Viele Anti-Migrations-Politiker und -Meinungsmacher erklären nicht richtig, warum sie Migration für falsch halten. Dieses Buch hilft dabei, genau zu begründen, warum keines der Argumente für die Migration gültig und zudem oftmals nicht einmal wahr ist.

Die Folgen einer fortgesetzten Politik der offenen Grenzen sind immens und werden von den Massenmedien unter den Tisch gekehrt. Es ist diese Kombination, die ein Buch wie dieses absolut notwendig gemacht hat.

Der Autor:

Joseph R. Oxfield ist in den Niederlanden geboren und aufgewachsen. Nach seinem Studium der internationalen Wirtschaft und einem anschließenden Master in Supply Chain Management ging er nach Großbritannien. Dort landete er in einer Stadt namens Luton. Das Leben in Luton war seine erste wirklich multikulturelle Erfahrung und öffnete ihm die Augen für die Zukunft Europas.

Nach einigen Jahren und einem Jobwechsel fand er sich im Jet-Set auf dem europäischen Kontinent wieder. Die meiste Zeit verbrachte er zwischen dem Vereinigten Königreich, Polen und Spanien. Er lebte mehrere Jahre lang in Hotels in ganz Europa bis er in die westfälische Region in Deutschland umzog. Dieser internationale Lebensstil ermöglichte es ihm, die Unterschiede in der Kultur innerhalb Europas zu erkennen, ebenso wie die Unterschiede zwischen einer sehr homogenen Gegend wie Polen und einem weitaus multikulturelleren London oder Birmingham.

Vor allem aber hat ihm das Leben im Ausland die Besonderheiten seiner eigenen, der niederländischen Kultur, vor Augen geführt und gezeigt, wie viel einfacher es ist, unter Gleichgesinnten zu leben. Gleichzeitig zeigte es ihm, wie zerbrechlich diese Kultur ist.

Als Reaktion auf seine Offenbarung gründete er das Clovis-Institut, das auf www.clovisinstitute.org zu finden ist. Dieses Buch ist eine Erweiterung dieser Arbeit.

 

208 Seiten, Hardcover
ISBN 978-3-9818065-9-5
Europa Terra Nostra, Berlin 2021

Zusätzliche Informationen

Gewicht 0.353 kg
Größe 21 × 14.5 cm